LINKS
MAIL SENDEN
KONTAKT
Tischlerei F.& O.Lamm GmbH
Beckhausstr. 1
33611 Bielefeld

tel: 0521.6 66 78
fax: 0521.6 62 62
IMPRESSUM
Tischlerei F.& O.Lamm GmbH
Geschäftsführer: Eckhard Lamm
Beckhausstr. 1
33611 Bielefeld

tel: 0521.6 66 78
fax: 0521.6 62 62

web: tischlerei-lamm.de
e-mail: info@tischlerei-lamm.de

USt-Id.Nr.: DE 813183531
Steuernummer: 30558220173
Registergericht Bielefeld /
HRB 34483

© 2010 - F.&O. Lamm GmbH
INSTITUT KRÖNCKE
PUBLIKATIONEN

CORPORATE DESIGN - KRÖNCKE - Die Idee

Ein Digitaler Volumen Tomograph ist eine speziell für den Bereich des Gesichtsschädels entwickelte 3-D-Röntgentechnologie. Diese Technik erlaubt zum Beispiel das Röntgen des Kiefers für Zahnimplantate. Im Fokus dieser Praxis stand das Galileos 3-D, DVT Röntgengerät von der Firma Sirona. Dieses neuartige Röntgengerät hat über 90 Prozent weniger Strahlenbelastung und eine weitaus höhere Auflösung als herkömmliche Methoden. Dadurch wird die therapeutische Sicherheit erhöht. Die Neuartigkeit des Gerätes sollte sich auf der Praxis wieder spiegeln.

Da die Praxis zu diesem Zeitpunkt noch kein einheitliches Gestaltungskonzept hatte, wurde im Zuge der Planung zunächst ein überzeugendes Corporate Design Konzept entwickelt.
Der Begriff Corporate Design bezeichnet einen Teilbereich der Corporate Identity und beinhaltet das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens. Dazu gehören sowohl die Gestaltung der Kommunikationsmittel wie Logo, Geschäftspapiere, Werbemittel, Internetauftritt als auch die Innenraumgestaltung. Die Gestaltung sämtlicher Elemente des Corporate Design des Instituts in Minden wurde bewusst unter einheitlichen Gesichtspunkten entwickelt, um bei jedem Kontakt einen professionellen, etablierten Eindruck und einen Widererkennungseffekt zu erreichen. Das bedeutet, dass sich die Firmenfarben, das Firmenlogo und in diesem Fall auch ein geometrisches Motiv auf allen Kommunikationsmitteln wieder finden. Das Geometrische Motiv im Interieur taucht in Form von Empfangstresen, Sideboard und Wand- und Deckendurchbrüche auf.
Ein Geometrisches Motiv ist zurückhaltender als ein komplettes Logo und lässt sich so öfter einsetzen. Der Logo Kopf  taucht nur ein Mal an der Front des Empfangstresen auf. Je nach Wunsch lässt sich dieses Konzept dann auch auf andere Bereiche wie zum Beispiel die Bekleidung der Angestellten erweitern. Dabei ist es aber wichtig zu wissen, wann man aufhören muss, um nicht aufdringlich  oder unseriös zu wirken. Denn in einer Zahnarztpraxis werden ja nicht wie in einem Laden Produkte an Kunden verkauft.

Um eine optimale Lösung für das Institut zu entwickeln, setzten wir insbesondere auf Farb- und Formpsychologische Aspekte, um in sämtlichen Räumen eine ruhige und abwechslungsreiche Atmosphäre zu schaffen, die den Patienten Raum lässt und sie nicht einengt. In enger gemeinsamer Absprache mit dem Zahnarzt Dr. Kröncke entstand schließlich ein einheitlich gestaltetes Grundkonzept mit organischen Formen in den CI-Farben weiß, grün und grau. Das moderne Konzept betont die kundenorientierte Ausrichtung des Instituts und spiegelt gleichzeitig seine hochwertige technische Ausstattung mit hochmodernen Geräten zur digitalen Volumentomographie wider. Sämtliche Raumelemente wurden anschließend durch unsere Tischlerei technisch geplant und natürlich selbst gefertigt. Der Eingangsbereich des Instituts wird dem Konzept entsprechend durch eine geschwungene Empfangstheke bestimmt. Im Wartebereich wurde das Konzept durch eine durchgängig weiße Wandgestaltung mit weißen, formgerechte  Designerstühlen und einer atmosphärisch hinterleuchteten Wandöffnung, die das Geometrische Motiv unterstützt, umgesetzt. Im Untersuchungsraum sowie im Besprechungszimmer wurde die Grundfarbe Weiß durch organisch geschwungene Elemente in grüner Farbe ergänzt. Hier merkt der Patient erst dass er sich in einer Praxis befindet. In beiden Bereichen wurde wie im Wartezimmer eine indirekte Beleuchtung integriert. Ein schönes Detail ist hier die Strahlenabtrennung des DVT-Gerätes zum angrenzenden Diagnosetisch. Die Strahlen trennende Wand wurde durch den Trichter ähnlichen Bildverstärkers des Galileos inspiriert. Die geschwungene Wand wurde dabei von unten nach oben um 40 Zentimeter versetzt, um die zu bestrahlende Person nicht einzuengen und um die Trichterform des Bildverstärkers wieder aufzunehmen. Die Undurchlässigkeit der Wand gegenüber der Strahlung bleibt dabei erhalten. Technische, Formpsychologische und ästhetische Aspekte geben sich hier sprichwörtlich die Hand.
Den gleichen Gestaltungsansatz wie die Innenräume der Praxis zeigen auch die Homepage des Instituts, die Visitenkarten sowie die Praxisschilder. Auch hier dominieren organische Formen und die  Corporate Design Farben.

Dieses Beispiel lässt sich auch für andere Geschäftsbereiche entwickeln. Aus Gründen der Diskretion und des Kundenschutzes präsentieren wir Ihnen gern weitere Projekte bei einem persönlichen Gespräch.

Nach oben